Home > News > 2017 gibt es mehr mobile Datengeräte als Menschen

2017 gibt es mehr mobile Datengeräte als Menschen

14. 06. 2013

Bald wird es mehr mobile DatenDatengeräte auf der Welt geben als Menschen. Diese Prognose stellte das Marktforschungsunternehmen CSS Insight. Im Jahr 2017 sollen dann rund 6,6 Milliarden Mobiltelefone im Einsatz sein, zu denen noch eine große Zahl an Tablets hinzukommt. Damit wäre dann, so CSS Insight, das Bevölkerungswachstum erstmals eingeholt.

Die Marktforscher gehen davon aus, dass noch bis Ende dieses Jahres rund 1,86 Milliarden Mobiltelefone verkauft werden. Erstmals wird dann auch ein Gleichstand zwischen normalen Handys und Smartphones herrschen. Im letzten Jahr lag deren Anteil im Handy-Markt erst bei einem Viertel. Bis 2017 werden Smartphones aber die Feature Phones endgültig überholt haben und den Markt beherrschen. Diese Entwicklung führen die Marktforscher auf die zunehmende Verfügbarkeit der Datengeräte und ihre wachsende Leistungsfähigkeit bei sinkenden Preisen zurück.

Schwellenländer erwarten eine Sättigung des Smartphone-Marktes

Der Zuwachs wird aber vorwiegend aus den bevölkerungsstarken Schwellenländern kommen. In den Industriestaaten wird die Wachstumskurve in den nächsten Jahren deutlich abflachen. Eine Sättigung des Marktes wird erwartet. Bereits jetzt liegt in diesen Ländern der Anteil der Smartphones am Handy-Markt bei rund 50 Prozent. Bis zum Jahr 2015 wird dieser Wert dann nochmals auf 80 Prozent steigen, was nahezu die Obergrenze darstellt.

Zu der weiter rasant Ansteigenden Zahl der Smartphones müssen auch noch die Tablet-PCs hinzugerechnet werden. Auch diese verbreiten sich schnell und befinden sich auf Siegeszug. Zusammengerechnet werden  im Jahr 2017 dann rund 2,1 Milliarden Datengeräte verkauft werden. Das wäre im Vergleich zu 2012 ein Anstieg um das 2,5-fache. Und damit wäre nahezu jeder Mensch in Besitz eines Smartphones oder eines Tablets.

Autor: MBR