Home > News > Mobile Internetnutzung: Aufklärungsarbeit erforderlich

Mobile Internetnutzung: Aufklärungsarbeit erforderlich

18. 07. 2013

Fast die Hälfte aller Mobilfunknutzer besitzt mittlerweile ein Smartphone. Die internetfähigen Handys etablieren sich zunehmend auf dem Mobilfunkmarkt – auch die mobile Internetnutzung steigt demzufolge immer weiter. Trotzdem bergen Statistiken über nicht-Nutzer viel Potenzial, das von Seiten der Mobilfunkbranche ausgeschöpft werden kann.

Der Mobilfunkmonitor 2013, eine Studie im Auftrag von E-Plus, belegt die Eindeutige Tendenz hin zu Smartphones und dem mobilen Internet. Interessant sind hierbei jedoch insbesondere die Entwicklungsmöglichkeiten für die Mobilfunkbranche. 55 Prozent aller Handybesitzer haben kein Smartphone und 24 Prozent aller Smartphone-Besitzer nutzen damit nicht das mobile Internet. Dennoch besteht bei der Hälfte aller Smartphone-User ohne Datentarif Interesse an dem mobilen Internet.

Aufklärung über Mobile Internetnutzung: Skeptiker sind zu überzeugen

Mobilfunkunternehmen versuchen die Gruppe von „Offlinern“ mit attraktiven Angeboten für sich zu gewinnen. All-Net-Flats zu gesunkenen Preisen oder Tarif-Pakete mit Daten-Flatrate sollen nicht-Nutzer von dem mobile Web überzeugen.

Entscheidend ist es jedoch, die grundlegende Skepsis der Befragten gegenüber dem Mobile Web zu überwinden. 62 Prozent der nicht-Nutzer bezeichnen Telefonie und SMS als ausreichende Funktionen für ihr Handy, 53 Prozent (Mehrfachnennungen waren möglich) sehen keinen Sinn in mobiler Datennutzung. Diese Nutzergruppen müssen tatsächlich von den Vorteilen mobiler Internetnutzung überzeugt werden, um sie zu dessen Nutzung zu bewegen.

Sinkende Preise für Mobiles Web müssen kommuniziert werden

Personengruppen, die als Grund das nicht-Vorhandensein eines internetfähigen Gerätes angeben, sollten hingegen einfacher zu mobilem Internet bewegt werden können. Schließlich greift bereits jetzt die überwiegende Mehrheit bei Neukauf eines Handys zum Smartphone, Internet-Handys dominieren schließlich mittlerweile das Sortiment. 

30 Prozent der nicht-Nutzer geben den Preis als Grund für ihre Ablehnung von Smartphone an. Dies liegt möglicherweise an den derzeit intensiv beworbenen 4G-Tarifen,welche sich preislich auf hohem Niveau bewegen. Den Zahlen des Mobilfunkmonitors zufolge muss hier Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn zahlreiche Tarife liegen preislich unter 20 Euro – und das trotz 3G-Flatrate. 

Autor: BOE