Home > News > UMTS-Internet ist sicherer als WLAN

UMTS-Internet ist sicherer als WLAN

1. 08. 2013

Im Mobilfunknetz werden Daten sicherer übertragen als über Wireless-LAN. In öffentlichen WLAN-Netzen können versendete Daten leicht von anderen Nutzern ausspioniert werden.

Wir erklären Ihnen, wo die Unterschiede bei der Datensicherheit liegen und was der Verbraucher beachten sollte. 

Gefahren bei WLAN-Nutzung

WLAN-Hotspots gibt es an vielen öffentlichen Orten und sie werden von vielen Menschen zur gleichen Zeit genutzt. Das Wireless-LAN strahlt in der Regel sehr weit, um einen möglichst großen Raum mit Breitband zu versorgen. Genau darin besteht die Gefahr im WLAN-Netz: auch in weiter Entfernung haben Angreifer die Möglichkeit, die WLAN-Funkübertragungen auszuspionieren. Mittels spezieller Software verschaffen sich Hacker Zugriff auf die persönlichen Daten von WLAN-Nutzern. Über eine Funkschnittstelle können versendete Daten ausgelesen werden. Daher ist es nicht ratsam, vertrauliche Daten über das WLAN-Netz zu übermitteln.

UMTS Internet bietet Sicherheit

Wer dennoch mobil surfen und persönliche Daten übertragen möchte, sollte dafür eine Mobilfunk-Verbindung nutzen. Gezielte Angriffe sind hier kaum möglich und versendete Daten können nicht durch Unbefugte ausgelesen werden. Die Nutzung von E-Mail-Konten und anderen passwortgeschützten Diensten ist per Datenfunk-Verbindung praktisch problemlos möglich.

Tipps für sicheres Web-NutzungSurfen an WLAN-Hotspots

Stellt ein WLAN-Hotspot die einzige Alternative für mobile Web dar, lassen sich einige Vorkehrungen treffen, um die eigenen Daten besser zu schützen. Prinzipiell sollte man nicht zu lange an öffentlichen Hotspots surfen, damit Hacker nicht über längere Zeit Daten ausspionieren können. Außerdem sollte der Verbraucher immer ein verschlüsseltes WLAN-Netz benutzen und manuell auswählen. Es ist ratsam, neueste Webbrowser zu nutzen. Dadurch werden beim Surfen Zertifikate für sichere Verbindungen geprüft. Des Weiteren ist die Einrichtung von Firewalls wichtig, um Dritten die Installation von Schadprogrammen zu erschweren. Generell sollte man beim Surfen in der Öffentlichkeit immer darauf achten, Passwörter und Benutzernamen verdeckt einzugeben. Gerade vertrauliche Bankgeschäfte über Online-Banking sollte man generell nicht in öffentlichen WLAN-Netzen abwickeln.

Autor: BOE